Kogal

Kogal

 

Woher stammt der Kogalstyle?

Es ist eine Modetrend junger Mädchen aus Japan. Erstmals trat dieser Trend Anfang der 90er in Großstädten Japans auf.

Sie definieren sich über das Geltungssystems und wollen das verfügbare Einkommen zur Schau stellen, durh bestimmten Musikgeschmack, Kleidung und Sozialverhalten.

In Japan gelten sie als grob und geschmacklos.

Woher der Begriff Kogal stammt lässt sich nicht genau sagen. So wird einerseits gesagt, dass das Ko für Kind steht, andererseits könnt es sich von Kôkô (Oberschule) ableiten. So könnte Kogal einerseits kindliches Gör oder auch Schulgöre heißen.

Was kennzeichnet den Kogals?

  • Blondierte Haare
  • Stark gebräunte Haut
  • Viel Make-up
  • Plateu – Schuhe
  • Miniröcke
  • Designeraccessoire
  • Schuluniformen
  • Hochgesteckte Röcke, damit diese kürzer sind
  • Weite, faltige Röcke bzw. Stulpen

Sie ähneln im allgemeinen den sogenannten Californischen „Valley – Gilrs“. Sodass sie sogar einen ähnlichen Slang entwickelten, um sich so mehr von den Ganguros abzuheben.

Sie lieben es zu shoppen und haben so die Handyverkaufsraten auch steigen lassen. Sie lieben zudem Purikura – Foto – Automaten.

Überwiegend sind sie wie die Ganguros in Shibuya anzutreffen. Auch heute noch ist dies ein großer Trend, im Vergleich zum Gangurostyle.